Cordelia kann auch anders

SOLO THEATRALICO.

Cordula Streitzig, eine junge Schauspielerin auf der Suche nach dem nächsten Engagement, findet sich unverhofft – eine Tüte auf dem Kopf, die Hände an einen Stuhl gefesselt – in einem leeren Raum wieder. Gerade wollte sie das Vorsprechen beginnen und sich präsentieren. Doch nun muß sie feststellen, daß man sie gefangen und ihr eine Frist gesetzt hat. Cordula, obwohl niemand ihr antwortet, bleibt nichts übrig, als zu improvisieren. Denn welches Schicksal droht ihr, wenn die Zeit um ist, und sie sich vor ihren unsichtbaren Beobachtern nicht bewiesen hat?

von Lars Popp mit Texten von Augustinus, Brentano, Euripides, Nietzsche, Racine, Schiller
mit Vanessa Daun
Regie: Steffen Popp
Premiere am 22.04.06 im Grabungsmuseum Coburg
Weitere Vorstellungen: 23., 24. und 30.04. / 01.05.
Produzent: Cross Art e.V., Coburg

CORDELIA KANN AUCH ANDERS treibt auf tragikomische Weise die Situation eines Vorstellungsgesprächs auf die Spitze, um am Beispiel einer buchstäblich „um ihr Leben“ agierenden Schauspielerin die absurden Manöver im Kampf um den Arbeitsplatz zu verhandeln – auch als unterhaltsamer Ritt durch die Theatergeschichte und –genres und den damit verbundenen Klischees.
Wie finde ich heraus, was meinem Gegenüber gefällt? Wieviel nackte Haut darf ich zeigen? Welche Rollenspiele sind angebracht? Wie komme ich zu meinem Recht und lasse ihn zugleich glauben, es wäre sein Verdienst gewesen? Wie kann ich herausfinden, ob diese Stelle mir endlich maximale Befriedigung bereiten wird?
Besondere Atmosphäre garantierte der Aufführungsort: Das Grabungsmusem Kirchhof Coburg bot echte Ruinenkulisse in einem Stahlraum unter der Erde. Außerdem fand die letzte Vorstellung in Coburg – passend zum Thema – am 1. Mai, Tag der Arbeit, statt.

Presse

Kritik der NEUEN PRESSE COBURG: Im Folterkeller der Marktwirtschaft (Teil 1)
Kritik der NEUEN PRESSE COBURG: Im Folterkeller der Marktwirtschaft (Teil 2)
Kritik des COBURGER TAGEBLATTS: Packende Rollenspiele

Material

Stücktext als PDF