Die fetten Jahre sind vorbei

SCHAUSPIEL.

Jan, Peter und Jule sind mit der Besitzverteilung in der Welt unzufrieden. Sie tun das ihre, um die Verhältnisse zu ändern: Jule verteilt bei Demonstrationen gegen Ausbeutung Flugblätter. Jan und Peter brechen in die Häuser reicher Leute ein, wo sie Möbel verrücken, Bilder umhängen und Botschaften wie „Die fetten Jahre sind vorbei“ hinterlassen und ihre Werke mit „Die Erziehungsberechtigten“ signieren. Als Jules Freund Peter für eine Weile verreist ist, kommen sich Jule und Jan näher, und Jan erzählt Jule von den Aktionen der „Erziehungsberechtigten“. Jule, die dem neureichen Manager Hardenberg, an dessen Auto sie bei einem Auffahrunfall einen Totalschaden verursachte, noch 64.500 Euro schuldet, überredet Jan, in Hardenbergs Villa einzubrechen. Der jedoch kommt überraschend nach Hause. In Panik schlagen Jan und Jule Hardenberg nieder, um ihn anschließend – mit Peters Hilfe – auf eine Hütte in den Tiroler Alpen zu entführen. Dort entwickeln sich zwischen „dem Bonzen“ und den jungen Idealisten explosive Gespräche und für alle Beteiligten überraschende Situationen …

von Gunnar Dreßler / Hans Weingarnter
mit Rabea Wyrwich, Ekrem Ergün, Helge Gutbrod und Stefan Holm
Ausstattung: Ines Unser
Regie: Steffen Popp
Premiere am 24.01.09 im Hexagon der Badischen Landesbühne Bruchsal
Weitere Vorstellungen im Hexagon: 30. und 31.01. / 06., 07., 13., 22., 26. und 27.02. / 04., 14., 19., 26. und 29.03. / 05. und 29.04. / 05.05.  //

„Jedes Herz ist eine revolutionäre Zelle.“

DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI lohnt sich nicht nur für ratlose junge Rebellen und alte Säcke in Zeiten der Krise, sondern auch für Kenner des Films – denn den aktuellen Umständen entsprechend schlägt diese Theaterversion ein paar Krisen-Töne an …

Presse

Kritik der BADISCHEN NEUESTEN NACHRICHTEN: Bruchsal: Film wird Theater
Kritik der FRÄNKISCHEN NACHRICHTEN: Gesellschaftskritik mit leisen Zwischentönen
Kritik/Bericht der Theaterscouts der Badischen Landesbühne: Erziehung mal anders / Theater hautnah!