Kaspar Häuser Meer

SCHAUSPIEL.

Ein Sozialamt irgendwo in Deutschland. Barbara, Silvia und Anika entscheiden im Stundentakt über die Schicksale von Kindern, Eltern und Familien. Ihre ‘Klienten’ haben sich am Rand unserer Städte und im Dickicht unseres Sozialstaates verheddert und den Anschluss verloren. Nun aber entgleitet auch den drei Damen die Kontrolle: Björn-Out – der wegen Überarbeitung abgemeldete Kollege hinterlässt einen Berg unerledigter Akten. Immerhin bietet die Bürokratie Halt; den Überblick oder gar die Hoffnung zu verlieren, kommt nicht infrage.

von Felicia Zeller
mit Hergart Engert, Christiane Nothofer, Linda Riebau
Ausstattung: Amelie Hensel
Dramaturgie: Barbara Noth
Regie: Steffen Popp
Premiere am 26.02.10 am Rheinischen Landestheater Neuss, Schauspielhaus
Weitere Vorstellungen: 28.02. / 01., 02., 10., 12., 20., 22., 29.03. / 01.04. / 04.05. //

Felicia Zeller geht das Thema ‘soziale Verwahrlosung’ von einer anderen Seite an als gewohnt. Ihr Stück spielt nicht in den Substandardwohnungen, von denen die Medien regelmäßig berichten, sondern dort, wo Verhinderung und Verwaltung fälschlich für das Gleiche gehalten werden.
Eine völlig hysterische Sprechoper aus wenigen wirklich beendeten Sätzen; schnell, laut; eine Mischung aus Sportstück und aus dem Ruder laufender Betriebsweihnachtsfeier.


Presse

Kritik der NEUSS-GREVENBROICHER ZEITUNG: Komödie über das Scheitern