„Kunst“

KOMÖDIE.

Eine Katastrophe wegen einer weißen Holzspanplatte: Serge hat sich ein Monochrom – ein völlig weißes Bild – gekauft. Marc wittert hinter dieser Investition keine Kunstleidenschaft, sondern bestenfalls dekadente Allüren – und somit das Schlimmste, was einer Freundschaft passieren kann: Unehrlichkeit. Yvan wird als dritter im Bunde immer tiefer in den nun aufflammenden Konflikt hineingezogen. Während ein Kampf um persönliche Ideale entbrennt und das leere Bild zum Auslöser absurdester Boshaftigkeiten wird, steuert die langjährige Freundschaft scheinbar unweigerlich einer Katastrophe entgegen…

von Yasmina Reza
mit Klaus-Michael Nix, Paul Steinbach, Tim Olrik Stöneberg
Licht: Klaus Pahlke
Kostüme: Carola Vollath
Regie: Steffen Popp
Premiere am 29.09.07 im Studio des Theaters Trier
Weitere Vorstellungen: 05. und 12.10. / 21. und 29.11. / 01., 06., 08., 11., 14. und 21.12. // 2008: 05. und 13.01. / 02., 23. und 29.02. / 14., 15., 20., 24. und 29.03. / 02., 13. und 28.04. // 13., 20., 26. und 28.09. / 10., 12. und 23.10. / 08., 16. und 29.11. / 20.12. // 2009: 08. und 17.01. // 02., 09., 12., 19. und 30.04. / 17. und 28.05. / 03., 06., 10., 16., 24. und 27.06. / 03.07. //04.10. / 01.11. / 19.12. / 24.01. / 20.02. / 25.03. / 15.04. / 04. und 13.05. / 18.06. //

Auf abgründig-komische Weise dokumentiert Yasmina Reza in ihrem Stück, wie ein unbedachter Satz in eine Katastrophe münden kann und auch feste menschliche Bindungen an scheinbar unbedeutenden Kleinigkeiten zerbrechen – und spielt dabei zugleich eine schwierige Frage durch: was genau ist eigentlich „KUNST“

Presse

Vorbericht des TRIERISCHEN VOLKSFREUNDS: Kunstdisput mit Folgen
Jubiläums-Bericht des TRIERISCHEN VOLKSFREUNDS: Die Kaffeemaschine heißt Huguette
Kritik des TRIERISCHEN VOLKSFREUNDS: Ein Bild, drei Männer und die Freundschaft
Kritik von 16VOR.DE: Die Kunst des Verstehens
Kritik von HUNDERTTAUSEND.DE: Trio mit Kloschüssel