WAS IHR WOLLT: Theatrales Findbuch

PERFORMANCE | DOKUMENTARSTÜCK.

Jetzt – so die zentrale Botschaft aller Reden über die Zukunft – müssen wir die Entscheidungen darüber treffen, wie wir zukünftig leben wollen. Da jedoch die Zukunft auch nicht mehr ist, was sie früher einmal war, nehmen wir uns nun dieser vielleicht rätselhaftesten Erfindung des menschlichen Geistes an. Zitate aus medialen Erregungs-, Wehklage-, und Beschwichtigungs-Kampagnen werden in den Raum geschleudert. Die Zukunft ist ein Rausch(en). Zwischendurch wird Polka getanzt und vornehm masturbiert und zwar zu dritt, um endlich die Fülle zukunftsbeflissener Wirklichkeiten auf, vor und hinter der Bühne so heftig in die Mangel zu nehmen, dass daraus wieder Möglichkeiten werden.

von WUWEI REKORT LOEW
Deutschsprachige Erstaufführung
mit Anja Bilabel, Nicole Horny, Angelika Sieburg sowie Jugendlichen Experten der Arbeit(slosigkeit) aus Gelsenkirchen, Recklinghausen, Oberhausen
Ausstattung: Andrea Uhmann
Choreografie: Brigitta Schirdewahn
Text und Dramaturgie: Heike Kortenkamp, Ensemble
Dramaturgische Beratung und Crowdfunding: Steffen Lars Popp
: Oliver Augst und Marcel Daemgen
Regie und Video: Sabine Loew
Produktion: WUWEI REKORT LOEW in Koproduktion mit dem Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt und i-camp /NT: Neues Theater München. Gefördert mit einer dreijährigen projektgebundenen Konzeptionsförderung vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, dem Hessischen Minsterium für Wissenschaft und Kunst.
Organisation: Hartmut Nawin-Borgwald
Premiere am 04.04.13 im Studio des Künstlerhauses Mousonturm Frankfurt
Weitere Vorstellungen: 05.-07.04., Studio des Künstlerhauses Mousonturm Frankfurt / 27.06. Ruhrfestspielhaus Recklinghausen //  09.,10.,15. und 16.04.14, Studio des Künstlerhauses Mousonturm Frankfurt //

WAS IHR WOLLT: Theatrales Findbuch ist das konsequente Finale einer Trilogie, die mit HUMAN CHECKPOINT ihren Anfang nahm und letztes Jahr zu ICH FINDE ES GUT, DASS IM THEATER ALLE UMSONST ARBEITEN. DA IST MAN DOCH GERNE DABEI. führte.

Trailer & Bilder

Presse

Pressemappe
HR2 Frühkritik von Natascha Pflaumbaum