Archiv

Kommentare 0

Die Träume von uns

Dokumentartheater der Zukunft

Wer eine Vision hat, der sollte zum Arzt gehen.
Helmut Schmidt

Was, wenn die Zukunft schon stattfindet – in unseren Träumen? Was, wenn wir unsere Träume untereinander teilen? Was, wenn auf diese Weise eine Sammlung entsteht: von Träumen verschiedener Nationen, Berufsfelder, von alten und jungen Visionären? Was, wenn diese Träume die Welt verändern?

helfersyndrom sammelt Zukunftsahnungen und (Tag)träume in einer angeblich visionsfreien und alternativlosen Gesellschaft und sucht darin nach Verknüpfungen und wiederkehrenden Mustern.

Das Büchlein Traumprotokolle im Hablizel Verlag wird einige dieser Träume zugänglich machen; und der Theaterabend Die Träume von uns kümmert sich um deren prophetisch-verknüpfende Interpretation: Ein Abend auf dem Traumschiff Enterprise beim Einsatzflug über die Zukunftserde. Dabei begegnen wir neben Interstellaren Ideen u.a. auch den Irrtümern der anderen, Katzencontent, Konvertitenklauern, Treppenwitzen und den Yes Men from Underground. Und wir beantworten die ultimative Frage: Hat die Menschheit Zukunft? Und wenn ja, wie viele?

von und mit helfersyndrom und vielen Mitträumern
Ausstattung/Bild/Performance: Rahel Seitz
Dramaturgie/Ton/Performance: Steffen & Lars Popp
Assistenz/Bastelarbeit/Performance: Sebastian Specht
Probenkritik: Isabelle Drexler, Wu Wei Theater, Susanne Zaun, Schüler der NGO Frankfurt
Am Traumtelefon: Felix de Mendelssohn, Thea Herold, Isolde Böhme, Hildegard Böhmer
Regie: helfersyndrom
17./18.04. Landungsbrücken Frankfurt
24./25.04. Theateratelier Bleichstraße 14H Offenbach (Karten hierzu über OF InfoCenter)
!!WIEDERAUFNAHME !!:
28./29.01.2016 Landungsbrücken Frankfurt //

Das Projekt wird weitergeführt! Wer noch Traumprotokolle spenden möchte, findet hier unseren Flyer auf deutsch oder englisch.

 
EU-Logo_EFRE-Schriftzug

Das Projekt ist eine Produktion der Traumprotokolle GbR und wurde ausgezeichnet im Rahmen der Crowdfunding-Initiative „kulturMut“ der Aventis Foundation sowie finanziell unterstützt von der Kulturstiftung der Offenbacher Sparkasse und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt. Die begleitende Publikation „Traumprotokolle“ im Hablizel-Verlag wurde von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Land Hessen kofinanziert.

Außerdem danken wir an dieser Stelle nochmal gesondert unseren Startnext-„Traumgeldspendern“: Idearepublic, Michaela Binder, Verena Lettmayer, Maike Ossenberg, Heike Scharpff, Anna Seitz, Markus Friedmann und Johannes von Grundherr!

Bilder & Sounds



Presse

Kritik der FRANKFURTER ALLGEMEINEN ZEITUNG: Wir wissen, was wird
Vorbericht der FRANFURTER RUNDSCHAU: Ungewöhnliche Kulturprojekte

In Kategorie:
Kommentare 0

Traumprotokolle

Hosentaschenfibel für Traumagenten
von helfersyndrom
mit Illustrationen von Zejlko Vidovic

Wer eine Vision hat, der sollte zum Arzt gehen.
Helmut Schmidt

Theodor W. Adorno tat es, Heiner Müller und viele andere ebenso: ihre Träume protokollieren. Was erhoffen sie sich von dem Versuch, das absolut Flüchtige festzuhalten? Charlotte Beradt fand in den 30ern des vorherigen Jahrhunderts heraus, dass Träume nicht nur Psychoanalytiker beschäftigen, sondern auch eine Menge gesellschaftspolitisch relevanter Informationen, teilweise sogar unsere Zukunft enthalten können. Wir haben also einfach mal eine gewisse Menge an Träumen unterschiedlichster Menschen gesammelt und sie im vorliegenden Büchlein zu einem sozialen Traumtext montiert. Im Zeitalter der Überwachung ist der Traum unsere ungestörteste, ungefi ltertste, uns alle verbindendste Kommunikation. Solange wir es nicht Computerspielen, Apple-Gadgets, Hollywood oder der Werbung überlassen, ihn für uns zu »designen«. Das vorliegende Büchlein mag also als ein Kassiber alternativer Visionen in einer angeblich visionsfreien und alternativlosen Gesellschaft dienen. Oder umgekehrt die Untragbarkeit des Ist-Zustandes mittels innerer Bilder aussprechen. So oder so: Wer versteht, wovon wir hier reden, wird diese Träume zu deuten wissen. Dream on!

helfersyndrom ist ein offenes Label für theatrale Hilfsaktionen verschiedener Künstlerinnen und Künstler aus dem Gebiet Rhein/Main und darüber hinaus. helfersyndrom-Arbeiten eint, dass sie in Co-Abhängigkeit von Dritten, in Ankoppelung an bereits vorhandene gesellschaftliche Strukturen und Formate durchgeführt werden. Sie erproben unterschiedliche Formen von Netztheater, sind theatrale Blindstudien mit ungewissem Ausgang. helfersyndrom ist dabei selbst Abhängiger seiner Aktionen, wie deren Gelingen immer von der Hilfe derer abhängt, mit denen es sich verstrickt.

Reihe small parts isolated and enjoyed
Juni  2015
Rückendrahtheftung
44 Seiten
4,90 Euro (D)
ISBN 978-3-941978-20-1

Bestellungen jenseits vom Amazonas: beim Buchhändler Ihres Vertrauens oder direkt beim Verlag

Weiterlesen

In Kategorie:
Kommentare 3

Heavy Metall Kids 2.0

Performance | Hörstück | Live-Hörspiel

Inspiriert von Motiven im Werk von William S. Burroughs versuchen sich zwei Nerd-Kids an einer Ton-Guerilla mit dem Ziel einer „elektroakustischen Revolution“. Denn Mrs. President hat den sinistren Doktor X beauftragt, die Menschheit mit seinen WortBildViren endgültig gleichzuschalten. Mit reichlich Trashfaktor erzählt das Live-Hörspiel vom Ausbildungslager in der Zone und gemeinsamen „Tonterror“-Aktionen, gibt Meinungsbilder von der Straße wieder und vertont das wirklich allerletzte Gefecht. Außerdem gibt es nützliche Tipps zum Selbermachen. Klingt alles unwahrscheinlich? Etwa in letzter Zeit kein Radio gehört … ? Metallers and Cyberactivists unite!

von Lars Popp und helfersyndrom, frei nach Motiven im Werk von William S. Burroughs
mit Susanne Zaun, Philipp Schulte, Steffen Popp sowie zahlreichen Passanten und Informanten aus Mannheim und Frankfurt/Main
Dramaturgie: Julia Siebert
Dramaturgische Beratung: Isabelle Drexler
Koproduziert mit zeitraumexit Mannheim, gefördert vom Amt für Wissenschaft und Kunst der Stadt Frankfurt am Main und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Premiere am 11.03.10 bei zeitraumexit Mannheim
Weitere Vorstellungen 12. und 13.03. // 08. und 09.04.11 an den Landungsbrücken Frankfurt // aus der Tonkonserve am 11.05.12, 15.00 Uhr am Bended Realities Festival im Offenbacher Waggon am Kulturgleis //
Weiterlesen

In Kategorie:
Kommentare 0

The Spirit of Crisis

Performance

„Book your next escape on british airways.com!“– Ferien sind Flucht. Wir flüchten aus unbefriedigenden Wirtschaftsverhältnissen, wir wollen raus aus der Arbeit, der alltäglichen Verknappung von Geld, Zeit, Leben: Wir sind Wirtschaftsflüchtlinge. Doch kaum sind wir raus aus der einen Ökonomie, landen wir schon in der nächsten: An den Pool kommt man nur mit Chip-Karte, die meisten netten Locals müssen uns was verkaufen und wir verwandeln uns umgehend in Agenten „touristischer Erschließung“. Die Tourismus-Industrie ist eine Schlepperbande, die aus unseren Fluchtimpulsen ein Geschäft macht.
Zugleich ist Tourismus aber auch ein bisschen wie Theater: Resorts sind quasi die Musicals unter den touristischen Angeboten; die Tipps aus dem Reiseführer die Handlungsanweisungen der Performance Art. Höchste Zeit also, die „tourism art“ zu erfinden und mit ihr neue Fluchtwege. Mit DIE GET-AWAY-GALA 01 veranstaltet die geheimagentur einen Crashkurs in Tourism Art und vergibt Stipendien für Forschungsreisen in einen anderen Tourismus. Und wenn am Ende des Festivals alle wieder da sind, dann feiern wir die GET-AWAY-GALA 02: Urlaub als Kunstform.

der geheimagentur
koproduziert vom Internationalen Sommerfestival Hamburg mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung
Premiere Erster Teil am 14.08., 21 Uhr (90 min) / Premiere Zweiter Teil am 29.08., 20 Uhr (120 min) / jeweils Kampnagel Hamburg, Internationales Sommerfestival //
Weiterlesen

In Kategorie:
Kommentare 0

Control.Remote.

Tanzperformance

Du, dein Körper und die Maschine: Eine binäre ménage à trois, ein Amalgam aus Tech-Prothesen und Projektionen in den Cyberraum. Zwei Performerinnen im Technologie-Geflecht, im Spiel von Verschaltung und Überlagerung – Microsl@ves oder Cyborgbodies, das ist hier die Frage.
Wohin wird die Reise gehen, wenn alles und jeder schon drin ist, im digitalen und kapitalen Netz. Ein Abend zwischen Automaten, Schweißflecken, kybernetischen Sounds und angewandter Informationstheorie – im Wettstreit von Zufall und Programmierung.

von Profi Kollektion, mit Unterstützung von helfersyndrom
mit Vivien van Deventer und Isabelle Drexler
Sound/Programmierung: Falk Hübner
Ausstattung/Bild: Katja Kämmerer
Dramaturgie: Steffen Lars Popp
Regie: Jan Deck, Katja Kämmerer
Premiere am 16.04. im Gallustheater, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen: 17. und 24.04. // sowie am 21. (21.30 Uhr) und 23.05. (18.00 Uhr) in den Landungsbrücken //
Weiterlesen

In Kategorie: