Alle Artikel mit dem Schlagwort “Lesung

Kommentare 0

Traumprotokolle („Die Träume von uns“ Kick-Off)

18+19.12. 20:00 Theateratelier Bleichstraße 14h, Offenbach
10.- / (5.- für unsere Crowdfunding-Unterstützer !!)

Verraten Träume unser aller Zukunft?

Die Theatergruppe helfersyndrom gibt eine Lesung aus Traumprotokollen u.a. von Theodor W. Adorno, Heiner Müller und der Traumsammlung Das dritte Reich des Traums von Charlotte Beradt sowie aus Traumtexten von Lars Popp zum Besten. Dazu gewährt Rahel Seitz Einblick in ihre herrlichen kleinen Traumtheaterboxen. Der Abend ist eine Einführung auf das im April 2015 premierende Theaterprojekt Die Träume von uns und zugleich Startschuss für die vorbereitende kollektive Traumsammlung. Außerdem könnt ihr die Bewegung/Technik des Social Dreaming kennenlernen, wenn wir über das Projekt eine kleine Traummatrix durchführen.

Eine Auswahl der gesammelten Träume wird übrigens auch in einem Traumprotokolle-Büchlein im Hablizel-Verlag erscheinen.

Was, wenn die Zukunft schon stattfindet – in unseren Träumen? Was, wenn wir unsere Träume untereinander teilen? Was, wenn auf diese Weise eine große Sammlung entsteht: von Träumen verschiedener Nationen, Berufsfeldern, von Alten und Jungen? Was, wenn unsere Träume die Welt verändern? 

Die Träume von uns wird gefördert von der Crowdfunding-Initiative „kulturMut“ der Aventis Foundation, der Kulturstiftung der Offenbacher Sparkasse sowie dem Projekt „Lokale Ökonomie in Offenbach“ aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Kommentare 0

Lars liest zur Buchmesse (Frankfurter Buchpremiere)

19:30 Glück ist Jetzt Club, Frankfurt

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse und des 5jährigen Bestehens des Hablizel-Verlags feiert Lars Popp Frankfurter Buchpremiere im Glück ist Jetzt Club. Dort liest er aus seinem fulminanten (so behauptet der Verlag), im Frühjahr 2014 erscheinenden Debüt Haus der Halluzinationen.

Das Schweizer Hotel Paramontana im Winter 1996. Dort treffen sieben Menschen inmitten von Spitzeln, Sex and Drugs, virtuellen Hoffnungen und Ängsten, Wetter und Geld aufeinander.  Wer etwas über halluzinogen wirkende Schnecken, die einem weibliche Brüste verschaffen, Rollstuhlmafiosi, Biancas imaginäre Schwester Rosa, Mobbing-Therapeutinnen oder Gschäggätä erfahren will, der sollte hier gut zuhören. Ein Trip ins dunkle Herz des Internet- und Globalisierungs-Zeitalters.

Dietmar Dath schrieb über das Buch:
»So wie dieses Buch ist die Welt nicht. Aber so ist eine Literatur, nach der die Welt sich strecken würde, wenn sie klüger wäre, als wir sie sein lassen.«
Und kürzlich die SPEX:
»Haus der Halluzinationen ist ein enorm kluges und zugleich bedrohliches Buch

Mehr Infos beim Hablizel-Verlag oder in den Wechselwetterwolken.

Kommentare 0

A book a day keeps Blödness away // 5 Jahre Hablizel Verlag

Hablizel wird 5! In der Galerie Gold + Beton wird das fünfjährige Bestehen des Independent-Verlags gefeiert:
Vom 02. – 05. Oktober gibt es dort Lesungen eigener und befreundeter Autorinnen und Autoren, eine von den Hablizlern zusammen mit freundschaftlich verbundenen Verlagen, Buchhändlern und Literaturjournalisten zusammengestellte temporäre Stadtteilbibliothek, Konzerte befreundeter Bands, DJ-Sets, eine von Mario Lombardo kuratierte Ausstellung von Exponaten rund um die Bücher und, ganz wichtig, jeden Abend Party. Am Eröffnungsabend steht sogar die Kölner DJ- und Produzenten-Ikone, der langjährige Spex-Redakteur Tobias Thomas hinter den Plattenspielern. Kurz: Es gibt Lieblingsbücher, Kunst, Musik, Kaffee, Kuchen, Bier.
Der Hablizel Verlag kümmert sich um zeitgenössische, leicht fantastische Literatur. Das ergibt bisher 10 Bücher in fünf Jahren, von Wolfgang Frömberg, Katha Schulte, Dietmar Dath, Raouf Khanfir, Justin Courter, Ole Wagner, Alfred Jansen, Stephan Glietsch, Ulrike Serowy und Lars Popp. Gestaltet werden wir vom tollen Bureau Mario Lombardo, Berlin. Gelesen wird oft und gerne im King Georg, Köln.

Lars liest am Sonntag, 05. Oktober, 16.00; natürlich aus dem Haus der Halluzinationen.
Das vollständige Programm gibt es hier.